ab-zum-bauernhof

Wollig, flauschig, kuschlig, MÄÄÄHHHH! – Geburtenzeit im Schafstall

Lene_Lämmer

Gastbeitrag: Lene hat auf einem Milch-Schafhof gearbeitet und sich um die Aufzucht der Lämmer gekümmert.

Wusstet ihr, dass gerade jetzt die aufregendste und wichtigste Zeit ist für alle Schäfer und Schafbauern? Von Januar bis Mai nämlich ist „Lammzeit“ – nach einer fünfmonatigen Tragezeit bringen die Mutterschafe in der Regel ein bis zwei Lämmer zur Welt, in Ausnahmefällen auch Drillinge oder Vierlinge. Da ist viel los im Stall und es gibt jede Menge zu tun für den Bauern!

Lämmer-schlafendDie Geburt

Wenn das Mutterschaf spürt, dass es bald so weit ist, sucht es sich einen ruhigen Platz etwas abseits der Herde. Kaum ist das Lamm auf der Welt, beginnt die Mutter das Neugeborene trocken zu lecken. Dadurch entsteht eine enge Mutter-Kind-Bindung. Ganz anders als wir Menschen können Lämmer normalerweise schon wenige Minuten nach der Geburt stehen. Sehr schnell fangen sie an das Euter zu suchen, um die ersten Schlucke Muttermilch zu ergattern. Für das Lamm ist es sehr wichtig möglichst bald von der ersten Milch, dem sogenannten Kolostrum, zu trinken, da sie wichtige Stoffe für das Immunsystem enthält.

Aufzucht und Fütterung der Lämmer

Manchmal kann es passieren, dass das Mutterschaf ein Lamm nicht annimmt. Besonders häufig kommt das bei unerfahrenen Müttern vor, die das erste Mal ablammen oder bei Müttern die Drillinge oder Vierlinge bekommen. Dann muss der Bauer eingreifen und das Lamm mit der Flasche großziehen!

Flaschenlamm-plus-KindFlaschenlammHält ein Landwirt Schafe, um sie zu melken und Schafmilch zu gewinnen, werden meistens sogar alle Lämmer per Hand aufgezogen. Schließlich möchte der Bauer die Schafmilch haben, um daraus Joghurt oder Käse zu machen. Davon bleibt jedoch kaum etwas übrig, wenn die Lämmer an den Eutern trinken. Deshalb werden die Jungen oft nach einer gewissen Zeit von den Müttern getrennt und bekommen statt der Muttermilch Lämmermilchpulver oder Kuhmilch. Da es viel zu viel Aufwand ist jedes einzelne Lämmchen mit der Flasche zu füttern, bekommen die Kleinen die Milch aus Kübeln mit jeweils sechs Saugern. Hier muss der Bauer gut aufpassen, dass jedes Lamm genug Milch abbekommt, die Größten und Stärksten drängeln sich nämlich gerne vor!

Zunächst ernähren sich die Lämmer ausschließlich von Milch, aber schon nach wenigen Tagen ahmen sie ihre Mütter nach und beginnen an Heu-Halmen oder dem ersten Frühlingsgras zu knabbern. Bis die Lämmer sich allerdings komplett von Heu, Gras und Kraftfutter ernähren können und nicht mehr auf Milch angewiesen sind, dauert es ungefähr drei Monate.

Wenn der Stall zum Spielplatz wird

Während den ersten Tagen nach der Geburt brauchen die kleinen Lämmer sehr viel Schlaf und bleiben möglichst nah bei der Mutter. Geht ein Lamm doch einmal verloren, rufen beide mit lautem „mäh“ nacheinander. Anhand der Stimme erkennt die Mutter ihr Junges und umgekehrt. So können sie sich zwischen all den anderen Schafen wiederfinden.

Lämmer-Weide-hochkantIm Alter von zwei, drei Wochen sind die Lämmer dann schon richtig aktiv und bleiben nicht mehr den ganzen Tag an der Seite der Mutter. Im Stall geht es dann zu wie im Kindergarten: Gemeinsam mit den anderen Lämmern tollen sie lebhaft herum. Sie veranstalten wilde Rennen, üben sich im Springen und Hüpfen und tragen erste Rangeleien aus.

Möchtet ihr auch einmal so ein kleines wolliges Lämmchen streicheln und den Kleinen beim Spielen zuschauen? 

Dann ist ein Besuch auf dem Bio Erlebnisbauernhof Steigerwald (zwischen Bamberg und Schweinfurt) genau das Richtige für euch. Bei Bäuerin Michaela könnt ihr noch vieles mehr über Schafe und Lämmer lernen! In Ihrer Herde leben etwa 70 Mutterschafe.

Und auf dem Erlebnisbauernhof im 5-Seen-Land gibt es seit letztem Jahr auch 2 Schafe.

Die Bäuerinnen freuen sich auf Euer Kommen.