ab-zum-bauernhof

Portrait eines Bauern – Sepp vom Kinder-Bauernhof im Bayerischen Wald

Sepp_1200X630

Der junge sympathische Bauer und seine Oma führen den Hof im Bayerischen Wald. Nachdem der Opa überraschend vor 2 Jahren verstorben ist, hatte Sepp auf einmal die Verantwortung für den gesamten Hof. Lest selbst, wie Sepp und seine Oma heute die Arbeit und den Alltag mit den Tieren und den Gästen managen.

100Wie bist Du Bauer geworden?

Seit meiner Kindheit arbeite ich am Hof mit. Im April 2016 habe ich den Hof nach dem Tod meines Opas übernommen und seit Oktober 2016, nachdem ich meine Ausbildung abgeschlossen hatte, betreibe ich ihn auch in Vollzeit.

Bitte stell Dich und Deine Familie kurz vor?

Zur Familie gehören meine Oma, Maria und ich, der Sepp. Oma ist bereits 79 Jahre alt und hilft mit, wo sie kann. Als mein Opa 2015 überraschend starb, hatten wir beide plötzlich die alleinige Verantwortung. Zum Glück gibt es da einige fleißige Hände auf unserem Hof, denn alleine könnten wir die Arbeit mit den Tieren und den Gästen gar nicht schaffen.

Wer hilft Dir auf dem Hof?

Im Büro unterstützt uns Thea. Sie ist Ansprechpartnerin für alle Reservierungen. Die Putzfrauen Helga und Elisabeth sind ganz wichtig, denn wir haben ein großes Haus mit vielen Zimmern und Wohnungen, da muss immer geputzt werden. Da wir auch ein kleines Gasthaus betreiben haben wir Küchenhilfen, einen Koch und mehrere Bedienungen und Aushilfen zum Ausschenken. Alle können wir flexibel einsetzen, je nachdem wie viele Gäste wir haben. Wenn es mal wirklich brennt und wir die Arbeit nicht alleine schaffen, kommen meine Freunde zu Hilfe.

Ordnung_im_Stall

Im Stall herrscht Ordnung, damit sich auch die Gäste zurecht finden.

NIcht zu vergessen sind die Feriengäste. Sie sind bei der Arbeit auch herzlich willkommen und dürfen bei der Heuernte, beim Füttern und Ausmisten mithelfen. Gäste, die normalerweise einer Büroarbeit nachgehen, schätzen die körperliche Arbeit bei uns sehr.

096Was passiert an einem normalen Tag bei Dir auf dem Hof?

Jeder Tag ist bei uns unterschiedlich. Normal stehe ich um 6 Uhr auf. Als Erstes füttere ich die ganzen Tiere. Schau dass bei den Weidezäunen alles passt und dann geht’s zum Frühstück herrichten für unsere Gäste und auch für uns.

Was macht Deiner Meinung nach einen guten Bauern aus?

Ein guter Bauer ist meiner Meinung nach der, der nicht nur auf den Profit schaut, sondern auch die Tradition in der Landwirtschaft bewahrt. „Lieber weniger Kühe auf der Weide als hunderte im Stall.“

Welches sind Deine Lieblingstiere?

Ich mag alle Tiere gleich gern, egal ob groß oder klein.

Warum hast Du Dich entschieden, Deinen Hof für Kinder und Gruppen zu öffnen?

Um den Leuten aus der Stadt das Leben auf einem Bauernhof zu zeigen.

Spielhaus8Was ist das größte Abenteuer für Kinder auf Deinem Hof?

Das Abenteuer beginnt am großen Kinderspielplatz mit Turnen, Hängebrücke, Sandkasten und Kinderbagger. Dann geht’s weiter ins Spielhaus mit der Räuberhöhle und er blauen Rutsche. Die Räuberhöhle habe ich selbst gebaut. Und dann natürlich in den Streichelzoo zu den Tieren. Wir haben Ziegen, Schafe, Enten und Hasen. Zu guter Letzt geht’s zu den Ponys zum Striegeln und Ausreiten.

Was gibt es zu essen, wenn Gruppen Deinen Hof besuchen?

Da sind wir sehr flexibel. Von Grillfest im Sommer über Schnitzel, Nudelgerichte bis hin zu bayerischen Schmankerln servieren wir alles aus unserer bayerischen Küche. Wir verwenden auch unsere eigenen Produkte wie Rindfleisch, Apfelsaft, frisches Obst und Gemüse aus dem Bauerngarten. Gerne koche ich selber für unsere Gäste. Das hat mir meine Oma beigebracht.

An den Wochenenden haben wir auch oft Feiern bei uns am Hof (Geburtstag, Hochzeit, Jubiläum etc.) und Tagesgäste. Bei uns im bayerischen Wald kann man sehr gut wandern und viele Wanderer schätzen den selbstgemachten Apfelstrudel und den guten Kuchen bei uns. Für alle Gäste gibt es eine „kleine Speisekarte“ mit ausgewählten kleinen Gerichten für den Hunger zwischendurch.

Was wünschst Du Dir für die Zukunft?

Viele nette Gäste!

P1040013Wenn auch Ihr ein paar Urlaubstage auf dem Bauernhof mit den tollen Hochlandrindern verbringen wollt nur zu. Hier können bis zu 40 Personen übernachten. Weitere Infos zum Hof findet Ihr hier.